Therapiemöglichkeiten der Fuß- und Sprunggelenkchirurgie

Im Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie in Berlin werden Ihnen modernste und international anerkannte Verfahren zur Behandlung von Erkrankungen des Fuß- und Sprunggelenks angeboten.

Sie befinden sich hier:

Fuß- und Sprunggelenkchirurgie: Passende Therapie für Ihre Beschwerden

Eine umfassende Diagnostik, individuelle Beratung und spezifische Behandlung von Patienten mit Unfällen, Sportverletzungen bzw. mit angeborenen oder erworbenen Fehlstellungen des Fußes und der Sprunggelenksregion bilden wesentliche Schwerpunkte der Abteilung für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie. 

Im Spezifischen legt das Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie in diesem Bereich einen Fokus auf die Therapie von Patienten mit schwerer OSG-Arthrose bzw. rheumatoider Gelenkdestruktion. Diese kann entweder gelenkerhaltend minimal-invasiv oder mit einer anatomischen OSG-Spezialendoprothese behandelt werden. Zudem ist das Centrum auf die Versorgung voroperierter Patienten mit einem speziellen Revisionssystem bzw. auf die Behandlung von Dysplasie-Patienten mit einer Individualprothese ausgerichtet.

Einen weitern Fokus richtet das CMSC auf die minimalinvasive (arthroskopische) Therapie von Knorpelverletzungen und Gelenkerkrankungen des oberen und unteren Sprunggelenkes sowie der kleinen Fußgelenke. Aber auch bei posttraumatischen Fehlstellungen mit Arthrose kommen zunehmend eigene endoskopische Verfahren zum Einsatz.

Darüber hinaus ist die Abteilung für Fuß- und Spunggelenkchirurgie auf die Vorfußchirurgie spezialisiert. Hierbei stehen rekonstruktive Operationen bei Zehenfehlstellungen sowie bei erworbenen Deformitäten (z.B. Ballenzeh) im Vordergrund. Neben einer genauen Analyse, sind eine individuelle Therapieplanung und die Auswahl eines geeigneten OP-Verfahrens entscheidend. In der Sprechstunde der Fuß- und Sprunggelenkspezialisten des CMSC werden Sie umfassend beraten. 

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.fusschirurgie.co

Behandlungsspektrum

Vorfußchirurgie

  • Hallux valgus (Korrekturosteotomie sowie Weichteiloperation)
  • Hallux rigidus (gelenkerhaltende wie -versteifende Eingriffe) 
  • Zehdeformitäten wie Krallen-, Hammerzehen
  • Zehfehlstellung nach Keller-Brandes-Operation
  • Metatarsalgie (z.B. Morton-Neurom, Spreizfüße)
  • Digitus quintus varus (Fehlstellung der Kleinzehe)

Rückfußchirurgie

  • Arthrose des oberen Sprunggelenks (Sprunggelenkprothese und Versteifung)
  • Arthrose des unteren Sprunggelenks sowie andere tarsale Degenerationen
  • angeborene oder erworbene Achsfehlstellung des Unterschenkels und des Fußes (Korrekturosteotomie)
  • Gelenkkontraktur (Arthrolyse = Gelenkmobilisation)

Knorpelschäden und Arthrose

  • angeborene oder posttraumatische Achsfehlstellung (gelenkerhaltende Korrekturosteotomie, Korrekturarthrodese)
  • Endoprothetik des Sprunggelenkes bei OSG-Arthrose
  • osteochondrale Läsion des Talus wie Osteochondrosis dissecans, Flake Fracture des Talus (arthroskopische Operationen des Sprunggelenks)

Fußdeformitäten

  • Rekonstruktionen bei Fehlstellungen des Rückfußes
  • Knick-Senk-Fuß
  • Hohlfuß
  • Klumpfuß
  • Sichelfuß

Verletzungen / Frakturen / Sportverletzungen

  • sämtliche Verletzungen und Frakturen des Fußes und Sprunggelenks
  • akute Bandverletzungen und chronische Instabilitäten am Sprunggelenk
  • Stabilisierung von Bandverletzungen
  • Instabilität des distalen Tibiofibulargelenks nach akuter oder chronischer Syndesmosenverletzung (Syndesmosenrevision, -plastik)
  • Sehnenverletzungen an Fuß und Sprunggelenk
  • Achillessehnenruptur (minimal-invasive und offene Eingriffe an der Achillessehne)
  • osteochondrale Verletzungen (arthroskopische Operationen am Sprunggelenk)
  • Pseudarthrosenbehandlung (verzögerte Knochenheilung)

Diabetisches Fußsyndrom

  • Behandlung der (diabetischen) Osteoarthropathie ("Charcot Fuß") in Kombination mit
  • orthopädietechnischer Versorgung
  • konservative und operative Therapie des diabetischen Ulkus inkl. plastischer Defektdeckung
  • Rekonstruktion und Korrekturoperation des Fußes nach Kollaps der Gewölbearchitektur

Rheumaorthopädie

  • Rheumaorthopädische Eingriffe an Zehen, Mittelfuß und Sprunggelenk in Kombination mit orthopädietechnischer Versorgung
  • Operationen an Gelenkschleimhaut und Sehnen
  • Künstliches Sprunggelenk

Weitere Therapien

  • Behandlung der plantaren Insertionstendinopathie ("Fersensporn")
  • Behandlung der plantaren Fibromatose (M. Ledderhose)
  • Behandlung von Nervenengpass-Syndromen
  • Revisionsoperationen am Fuß und Sprunggelenk