Totalendoprothese

Auf dieser Seite erhalten Sie Informationen zur Totalendoprothese.

Sie befinden sich hier:

Was ist eine Totalendoprothese?

Bei der Totalendoprothese erfolgt ein kompletter Gelenkersatz, d.h. der mediale (innere) und laterale (äußere) Teil des Kniegelenks werden ersetzt.

Was sind die Gründe für eine totale Prothese des Knies?

Röntgenbild einer Kniegelenksarthrose des linken Knies
Arthrose im linken Knie
  • Verschleiß des Knorpels im Kniegelenk (primäre Gonarthrose)
  • Sekundärer Verschleiß des Kniegelenks, beispielsweise aufgrund vorangegangener Unfälle mit Bänder,- Sehnen-, oder Knochenverletzungen 
  • Infektionen des natürlichen Kniegelenks
  • Achsfehlstellungen
  • Aseptische Knochennekrosen (Mb. Ahlbäck)

Wie läuft die Behandlung ab?

Röntgenbild nach Implantation einer Totalendoprothese des linken Knies
Knie mit Totalendoprothese

Vor der Knie-OP
Am Tag vor der Operation erfolgt die stationäre Aufnahme. An diesem Tag werden alle Aufklärungsgespräche (orthopädische und anästhesiologische) geführt. Bei diesen besteht die Möglichkeit, noch offene Fragen zu stellen. Außerdem werden die Blutwerte kontrolliert und ggf. radiologische Untersuchungen durchgeführt (z.B. Röntgen), um eine bestmögliche Vorbereitung der Operation sicherzustellen.

Einsetzen der Totalendoprothese
Bei der Operation wird der verschlissene Gelenkknorpel entfernt und die Gelenkoberfläche mit einem Metallimplantat rekonstruiert.

Nach der Operation
Die Prothese ist sofort nach der Operation fest im Knochen verankert, sodass das Bein unmittelbar im Anschluss an den Eingriff voll belastet werden kann. Dennoch ist nach der OP eine Weiterbehandlung durch das geschulte und kompetente physiotherapeutische Team in CMSC erforderlich. Die Therapeutinnen und Therapeuten stellen ein Therapieprogramm zusammen, um die Beweglichkeit des operierten Knies bereits während des stationären Aufenthalts kontinuierlich zu steigern.

 

Nachbehandlung
Im Anschluss an den Aufenthalt im Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie ist eine ambulante oder stationäre Reha (sog. Rehabilitation oder Anschlussheilbehandlung) erforderlich, um die Beweglichkeit des Kniegelenks weiter zu verbessern. Nach umfassender Beratung erfolgt die Beantragung der Reha durch die Mitarbeiter des Centrums noch während des stationären Aufenthalts.

 

Wie lange dauert die Behandlung?

Der stationäre Aufenthalt beträgt in der Regel 7-10 Tage.
Nach der Rehabilitation kann individuell und in Abhängigkeit möglicher Symptome eine berufliche Wiedereingliederung erfolgen.